Samstag, 31. Oktober 2009

Karstregion Aggtelek

Heute machte ich mich auf den Weg in die Karstregion Aggtelek, um Europas größte Tropsteinhöhle zu besichtigen. An der Grenze zur Slowakei ganz im Norden Ungarns befindet sich der Nationalpark Aggtelek, der rund 200 qkm hügelige Karstlandschaft und ein 25km langes Netzwerk von Höhlen und Gängen umfasst. Das Höhlennetz erstreckt sich bis in die Slowakei und 1995 wurde dieser Zwei-Länder-Nationalpark auf der Unesco-Liste des Weltnaturerbes aufgenommen.

Also ging es morgens mit dem Zug von Miskolc Richtung Aggtelek, genauer zum Bahnhof Josvafö-Aggtelek, der aber noch 30 km entfernt von den Höhlen liegt. Ab Miskolc fuhr ein uralter Zug mit 3 Wagons in einen sehr entlegenen Teil Ungarns, vorbei an zahlreichen Dörfern mitten durchs Nichts...Aber landschaftlich sehr schön.... *g*

Nach ca. 1,5 h kam ich am Bahnhof an, welcher mitten in der Pampa war.

Leider fuhr auch nicht gleich ein Bus weiter und ich musste ca. 1,5 h warten. Um den "Bahnhof" war nichts außer einer Straße und 3 Häuser, die nächste Siedlung war in ca.16 km Entfernung. Da ich nicht per Anhalter fahren wollte, musste ich wohl oder übel warten. Da habe ich mir mal den "Bahnhof" näher angeschaut: Es gab sogar einen Wartesaal:

Die 2.Bezeichnung auf Russisch, da wurden gleich wieder Erinnerungen geweckt. :-) Aber interessanter ist der Blick in den Wartesaal, urgemütlich:


Irgendwann kam dann der Bus und ich habe dem Busfahrer meinen Zettel hingehalten, wo ich hin will. Man darf nicht annehmen, dass hier irgendjemand auch nur eine Fremdsprache spricht: weder Englisch, Deutsch, noch Russisch. Aber ich saß dann im richtigen Bus und weiter ging es durch mehr oder weniger urige Dörfchen Richtung Baradla-Höhle.



Auf serpentinenförmigen Straßen vorbei an wunderschön gefärbten Bergen. Ich glaube Herbst ist eine super Zeit, um hierher zu kommen.

Das Nationalpark-Symbol war an einem Hügel am Rande eines kleinen Dörfchens zu sehen.

Schließlich kam ich bei der Baradla-Höhle an in Aggtelek. Es gibt in Ungarn noch drei weitere Eingänge in Josvafö und in Vörös-to, aber ich hab mir mal den Eingang rausgesucht, der rund ums Jahr definitiv geöffnet hat. Man will ja nicht den beschwerlichen Weg umsonst gemacht haben.
Also schnell ein Ticket gekauft und auf ging es, hinein in den Berg! :-)

Es erwartete mich eine Temperatur von 10 °C, was im Vergleich zu draußen ja noch warm war und eine Luftfeuchtigkeit von 95-98%.



Es gibt einen unterirdischen Fluss Styx auf der ungarischen Seite, auf welchen Bootsfahrten gemacht wurden. Zeitweise ist er trocken, doch wenn starke Regenfälle fallen, sickert das Wasser durch und er füllt sich wieder mit Wasser.

Ein Teil der Höhle wird mit seiner besonderen Akkustik als Konzerthalle genutzt. Jedes Jahr finden hier verschiedenste Konzerte statt von klassischer Musik bis Popmusik.
Wir durften auch eine Kostprobe genießen, dabei werden die Stalaktite und Stalakmite zur Musik unterscheidlich beleuchtet.

Ein Bereich wird Tigerhalle genannt, weil sich an der Decke eine Figur erkennen lässt, die einem Tiger sehr ähnlich sieht. Das Bild ist nicht so optimal, in echt sah es wirklich aus wie ein Tiger ;-)

Es gibt zahlreiche wunderschöne Gesteinsformationen, die unterschiedlich angestrahlt werden und einfach fantastisch aussehen.

Auch ein paar Höhlenbewohner haben wir getroffen. Sie hingen einfach gemütlich an der Decke der Höhle und haben sich vom Blitz der Fotoapparate nicht beeindrucken lassen.

Eigentlich wollte ich zum Abschluss noch ein Foto von mir vor dem Höhleneingang machen, aber hat nicht ganz funktioniert. Dann habe ich mich auf den Rückweg gemacht...

...und gehofft, dass ich wieder gut in Miskolc ankomme! Ein interessanter Tag ging zu Ende. ;-)

And this is how the story ends....

Kommentare:

  1. Liebe deinen Blog mein Frischkäse!!! Russland lässt grüßen, musste schmunzeln bei den Zeichen! denk an dich und verfolge deinen Blog mit großer Neugierde!
    Pass auf dich auf!

    AntwortenLöschen
  2. Oh mein Hutschile! Schön, dass du meinen Blog verfolgst! :-) Hier erleb ich aber nicht so viel wie mit dir in Russland! Liebe Grüße nach Ö

    AntwortenLöschen